*
Logo
blockHeaderEditIcon
Kinderkrippe Storchennest Bubikon
Oeffnungszeiten
blockHeaderEditIcon

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
6.30 Uhr bis 18.30 Uhr

Aus dem Alltag

Dezember 2017

Samichlaus

Was ding ding dingelet
und dong dong dongelet?
Chönnt ächt das de Samichlaus sii?
IA jaja IA, IA jaja IA

Und ja, am Mittwoch, den 06. Dezember war es tatsächlich der Samichlaus!

Dieses Jahr feierten wir den Samichlaus ganz besonders. Unser Essenslieferant «Menu and More» hat uns eingeladen, einen Nachmittag zusammen mit dem Samichlaus und dem Schmutzli zu verbringen. Dies auf ganz besondere Art, denn wir wurden direkt nach dem Mittagsschläfli vom Samichlaus und vom Schmutzli mit dem roten Bus abgeholt. Beim Einsteigen entdeckten wir schon die bezaubernde, weihnachtliche Dekoration im Bus. Kurz nach dem Losfahren durften wir entspannende Weihnachtsmusik geniessen.
Nach langer Busfahrt kamen wir in Männedorf am Waldrand an. Von dort aus ging es zu Fuss dem Samichlaus hinterher, weiter durch den Wald. Bei der Hütte angekommen, erzählte uns draussen der Schmutzli einiges über das Eichhörnchen. Zum Beispiel, dass es die langen Krallen dafür braucht, um den Baum hochklettern zu können. Natürlich konnten wir es kaum erwarten, in die Hütte vom Samichlaus reinzugehen. Als wir dann drinnen angekommen sind, erwartete uns eine liebevoll gestaltete Atmosphäre, die zum verweilen einlud. Dies nutzten wir auch gerade, indem wir im Kreis zusammen mit Samichlaus das IA jaja IA – Lied gesungen haben. Und die Gruppe Fröschli haben dann auch bereits ihren Samichlausvers aufgesagt. Zur Belohnung gab es sogar etwas Süsses aus der Bettmümpfelikiste vom Samichlaus. Danach durften alle Kinder ihrer Kreativität freien Lauf lassen und die Lebkuchenherzen farbenfroh dekorieren. Diese durften sie abends dann auch mit nach Hause nehmen. Natürlich konnten die Kinder kaum mehr warten, mit dem feinen Zvieri, der bereits den Tisch schmückte, zu beginnen. Dazu gab es noch etwas zu Trinken und ein feines Würstli mit Brot. Nach diesem gemütlichen Zvieri gingen wir mit vollen Bäuchen in den Kreis wo uns die Gehilfin von Samichlaus noch eine Geschichte erzählte.
Als diese fertig war, haben die Räuplis auch ihren Vers aufgesagt. Darauf hin hat uns Samichlaus erzählt, dass er zusammen mit Schmutzli in den Ferien war und dort die Indianer besucht hatte. Diese feiern ganz oft mit ihren Freunden zusammen und tanzen ums Feuer herum. Ihm habe dies sehr gefallen und er hat gemerkt, dass diese alle ein Bändeli für ihre treue Freundschaft tragen. So hat Samichlaus, weil er dies eine so schöne Idee fand, auch Bändeli gemacht, damit er seinen Freunden auch eines schenken kann. Die Kinder wollten natürlich von nun an auch Freunde sein vom Samichlaus und wählten ein Bändeli aus den grossen Körben.
In dieser Zeit haben wir gar nicht gemerkt, dass es draussen schon wieder dunkel geworden ist. So machten wir uns auf den Weg zurück zum Bus. Jedes Kind durfte vom Schmutzli eine Laterne nehmen, damit wir den dunklen Weg durch den Wald auch finden konnten. Die Kinder waren erleichtert, als wir im Bus, oder der «Luisä», wie der Samichlaus gesagt hatte, angekommen sind und die Müdigkeit zeigte sich dann auch von einigen Kindern. In der Krippe angekommen warteten schon ganz viele Eltern auf ihre Kinder. Doch bevor wir ausstiegen, verabschiedeten wir uns beim Samichlaus und durften sogar noch ein Chlaussäckli mit nach Hause nehmen.
Es war ein toller Tag beim Samichlaus und Schmutzli, der uns mit schönen Erinnerungen in der Adventszeit ganz sicher noch häufig begleiten wird.


Dezember 2017

Adventszeit

Wenn die Tage kühler und kürzer werden, die Bäume ihre Blätter verloren haben und der erste Schnee fällt, kann die Adventszeit nicht mehr weit sein.
Um die Kinder auf Weihnachten und den schönen Winter einzustimmen verwandelten die Erzieherinnen einzelne Teile des Raumes in ein kleines Winter-Wunderland.


November 2017

Lebkuchen verzieren

Gestern haben wir uns schon etwas in die Adventszeit eingestimmt. Wir durften im Friedheim feine Lebkuchen verzieren. Mit farbigem Zuckerguss und Zuckerfiguren wurden sie schön dekoriert. Es duftete fein nach Lebkuchen.

Wir wünschen Euch und Euren Kindern Zeit und Ruhe für Besinnlichkeit. Geniesst die Tage der Vorweihnachtszeit.


November 2017

Weiterbildungstag Teil 1

Sich weiterbilden ist wichtig. Deshalb haben sich das Krippen- und Hortteam am Samstag getroffen. Das Thema unserer diesjährigen Weiterbildung ist das BULG-Konzept. BULG steht für die Abkürzung des Konzeptes Bildungs- und Lerngeschichten nach welchen die Krippe und der Hort schon länger arbeiten. Das ressourcenorientierte Konzept ist sehr vielseitig. Anhand von Filmen, hatten alle die Möglichkeit auszutesten und zu sehen, wie unterschiedlich Beobachtungen von Person zu Person sind. Dabei spielt es eine Rolle auf was man den Fokus legt.
Die fünf Lerndispositionen nach welchen die Beobachtungen analysiert werden, wurden vertieft besprochen und anhand der gemachten Beobachtung gleich ausprobiert. Auf diese Art und Weise wird aufgezeigt in was das Kind interessiert ist, wie es sich im Spiel engagiert und wie es mit Herausforderungen umgeht. Man erfährt auch mehr darüber wie sich das Kind ausdrückt und mitteilt. Wie das Kind in einer Lerngemeinschaft mitwirkt und Verantwortung übernimmt wird auch sichtbar.
Nach der Mittagpause in welcher wir Leckereien geniessen konnten und uns mit einem Dessert stärkten, ging es gleich weiter.nDas Thema des Nachmittags war der kollegiale Austausch im Team und die Planung der nächsten Schritte. In kleinen Gruppen ging es nun darum anhand der Beobachtungen und der Analyse einen roten Faden zu beschreiben und daraus nächste Schritte zu bestimmen. Bei diesen ist es wichtig, das Interesse des Kindes in den Mittelpunkt zu stellen und sein Können zu unterstützen.
An diesem Tag haben wir ganz viele, tolle und interessante Inputs für das Arbeiten mit den Bildungs- und Lerngeschichten erhalten welche nun von den beiden Teams umgesetzt werden können.


November 2017

Ausflug Bächlihof

Passend zum Bildungsthema „Herbst“ hat die Gruppe Würmli letzte Woche einen Ausflug zum Bächlihof in Jona unternommen.
Mit Sack und Pack sind sie mit dem Zug nach Jona gereist und von dort aus haben sie einen Spaziergang zum Bächlihof unternommen.
Dort angekommen begutachteten sie die Kürbisausstellung. Die Kürbisse sind so unterschiedlich wie die Kinder. Gross, klein, schmal, breit, lang, kurz und in ganz vielen Farben. Als sie die Riesenkürbisse anschauten, waren sie erst recht erstaunt.
Auf dem Spielplatz wählten alle Kinder den grossen Sandkasten aus. Mit Schaufel und Kessel beschäftigten sich alle.
Die Ziegen wurden heute nur durch den Gartenzaun begutachtet, da sich alle in der Ruhezone befanden. Die Kaninchen und Meerschweinchen waren da schon etwas kontaktfreudiger. Diesen wurde intensiv zugeschaut und kommentiert was sie machen.
Nach dem Zvieri haben wir alles wieder zusammengepackt und sind mit dem Bus zurück zum Bahnhof und dann mit dem Zug zurück nach Bubikon gefahren.


November 2017

Rääbeliechtliumzug

Immer, wenn es wieder früher dunkel wird und es morgens wieder neblig ist, dann ist es Rääbeliechtli-Ziit. Auch dieses Jahr schnitzten und verzierten die Kinder zusammen mit ihren Eltern eine ‚Rääbe‘. Gestern Abend war es soweit, die Kinder durften ihre „Rääbe“ wunderschön leuchtend und stolz strahlend spazieren führen. Zwischendurch machten alle einen Halt und sangen die traditionellen Rääbeliechtli-Lieder. Zum Abschluss gab’s in der Krippe wie jedes Jahr Wienerli mit Brot und einen feinen Punsch!


Oktober 2017

Purzelbaumfest

Zum Projekt „Purzelbaum-KiTa“ fand am letzten Freitag unser viertes Purzelbaumfest statt, an dem die Eltern und Geschwister unserer Krippenkinder eingeladen waren, es den Purzelbaumkindern gleichzutun. Passend zum diesjährigen Thema „Tierpark Purzelbaum“, begrüsste uns zuerst Fritz Frosch. Nach einem gemeinsamen Aufwärmen mit unserem Purzelbaumtanz tummelten sich die rund 60 Kinder mit ihren Eltern in der Turnhalle Friedheim herum und absolvierten den Parcours mit den zehn verschiedenen Posten. Voller Freude und Stolz zeigten die Kinder den Eltern, was sie bereits alles konnten und motivierten diese ebenfalls mitzumachen. In den rund zwei Stunden wurde wie ein Frosch auf dem Trampolin gehüpft, als Huhn über die Stange balanciert, als Affe an der Sprossenwand empor geklettert, als Maulwurf durch die Gänge gekrochen, als Hase von Reif zu Reif gehüpft, usw. Nach Beenden des Parcours durfte jedes Kind ein kleines Präsent aussuchen.
Anschliessend gab es passend zur Bewegung ein gesundes Zvieribuffet, mit Früchten, Gemüsedips, Früchtebrot, Pizzaschnecken, Früchteriegel, Apéro-Spiessli, und vieles mehr. Dieser Zvieri wurde von allen Mitarbeiterinnen mit viel Liebe und Kreativität hergestellt. Zufriedene Gesichter und positive Rückmeldungen bestätigen, dass es ein gelungener Anlass war, bei welchem der Spass und die Bewegung im Vordergrund standen. Auch in Zukunft wird uns das Projekt Purzelbaum begleiten und bestimmt gibt es im nächsten Jahr ja wieder ein bewegtes Fest.


Oktober 2017

Rucksackschule Teil 2

Was gibt es Schöneres, als strahlende Kinderaugen, wenn sie am Spielen sind? Am letzten Donnerstag durften die Kinder mit Matthias von der Rucksackschule in unseren Krippenwald, wo sie einen abwechslungsreichen Nachmittag verbrachten. Fridolin der Siebenschläfer begrüsste die Kinder und erzählte ihnen, dass im Wald die Natur in einer solch verschwenderischen Fülle bereit steht, um ohne grossartige Hilfsmittel vielerlei unterhaltsame und spannende Spiele durchzuführen.
Zu Beginn bekam jedes Kind einen Spiegel, mit dem sie auf spielerische Art und Weise den Wald von oben entdecken konnten. Danach hatten sie die Gelegenheit, ein ganz persönliches Zeichen von sich im Wald zu hinterlassen.
Eins der Kinder legte sich auf den Boden und streckte seine Arme und Beine weit aus. Die übrigen Kinder begannen dann den Körperumriss sichtbar zu machen, indem sie den Umriss mit Blätter nachlegten.
Zur Abwechslung durften die Kinder sogar unter die Blätterdusche, sie hatten riesigen Spass! Um die Zuordnung von Farben zu üben, legte Matthias um unser Wald-Sofa einen Farbkreis. Die Kinder durften dazu Naturmaterialien suchen und sie der passenden Farbe zuordnen. Auch das haben sie mit Bravour gemeistert. Völlig fasziniert waren die Kinder, als Matthias den Lehm aus dem Rucksack nahm und mit diesem ein Gesicht auf einen Baumstamm zauberte. Im nu entstanden Schnecken, Geister, Pilze und vieles mehr im ganzen Krippenwald. Es gab aber auch viele Räubereien.
Der Siebenschläfer „Fridolin“ und das Eichhörnchen versteckten ihre Nüsse und die Räubermäuse plünderten deren Versteck. Als Abschluss schlüpften die Kinder in die Rolle eines Rehkitzes, das im Wald auf Knospensuche ist. Der Wald ist und bleibt für die Kinder ein Abenteuerspielplatz der besonderen Art.


Oktober 2017

Spielplatz Griesspark

Bei diesem herrlichen Wetter verliessen wir gestern nach dem Znüni die Krippe und reisten mit Bus und Zug nach Volketswil, um dort den Tag mit den Kindern im Erlebnisspielplatz „Griespark“ zu verbringen. Als Einstieg durften die Kinder die Geschichte vom Kieswichtel hören. Passend zu dieser Geschichte konnten sie auf den verschiedenen Spielplätzen den Steinwichtel suchen. Da befand sich zugleich ein Puzzleteil, dass die Kinder brauchten um ihr gemeinsames Werk für den Wichtel... zu vervollständigen. Unsere bewegungshungrigen Kinder konnten sich auf unterschiedlichste Art und Weise austoben auf diesen herrlichen Spielplätzen. Auf einem Spielplatz entdeckten wir sogar eine Grillstelle wo wir unseren Z‘mittag zubereiten und einnehmen konnten.
Nach dem Essen begaben wir uns ins „Spielzänti, eine Indoor Spielhalle für Kids. Da hatten die Kinder die Gelegenheit, sich zuerst in einem separaten Raum auszuruhen. Doch danach konnten wir sie nicht mehr aufhalten, denn sie liebten es, auf Spielgerüsten und Trampolins herumzutoben, den Kletterturm zu erklimmen und ihren Mut an den Rutschbahnen zu erproben.
Unglaublich wie schnell die Zeit verging und wir den Zvieri einnehmen mussten. Nach der Stärkung hatten die Kinder noch ein wenig Zeit um sich nochmals zu verweilen bevor wir uns dann auf die Rückreise in die Krippe begaben. Es war wieder ein unvergesslicher Ausflug und viele „Episödeli“ werden uns in Erinnerung bleiben.


Oktober 2017

Ausflug ins Kemptner Tobel

Heute verbrachten die zwei grösseren Kindergruppen der Kinderkrippe Storchennest einen erlebnisreichen Vormittag im Kemptner Tobel in Wetzikon. Mit Zug und Bus reisten wir dorthin, wo wir nach einem kleinen Spaziergang unsere Feuerstelle erreichten. Nach einer kurzen Besichtigung des Wasserfalls, begrüsste uns Knut, unsere Themenfigur des Waldes. Er brachte Seile mit in den Wald, damit sich die Kinder an den Hängen hochziehen konnten. Danach verköstigten wir uns mit hungrigen Mägen an den Hamburger gefüllt mit feinen Tomaten, Gurken und Käse. Mit vollem Bauch und etwas müden Beinen machten wir uns auf die Rückreise in die Krippe. Nach dem Zähneputzen waren alle Kinder froh, dass das Mätteli schon vorbereitet war und sie sich noch ein bisschen ausruhen durften.

Kemptner Tobel1Kemptner Tobel2Kemptner Tobel3Kemptner Tobel4Kemptner Tobel5Kemptner Tobel6


Oktober 2017

Neues Geburtstagsritual

Rituale sind wichtig und wiederholen sich laufend. Dies ist auch beim Geburtstag der Fall. Um allen eine Orientierung und einen Überblick zu verschaffen, gibt es an der Decke im Gruppenzimmer der Gruppe Würmli einen neuen Geburtstagskalender.

Und jedes Kind und jede Erzieherin ist ein Teil davon.

Eine kurze Erklärung wie er zu deuten ist:
Die Farben symbolisieren die verschiedenen Jahreszeiten. Jedes Kind hat auf seinem Anhänger seinen Namen, sein Foto und sein Geburtsdatum. Auf der Rückseite befindet sich ein Bild, passend zu seinem Geburtsmonat.

Den Anhänger des jeweiligen Geburtstagskindes wird in die dafür vorgesehene Glasbox gehängt. So kann jeder sehen, welches Kind oder welche Erzieherin gerade aktuell Geburtstag hat.

Beim Übertritt auf die andere Kindergruppe, darf das Kind seinen Anhänger mit nach Hause nehmen.

Nun ist unser Gruppenzimmer etwas bunter und jeder trägt etwas dazu bei.

GeburtstagGeburtstag2


August 2017

Ausflug nach Rapperswil

Am einem wunderschönen Montag verliessen wir die Krippe nach dem Znüni und reisten nach Rapperswil, um dort den Tag mit den Kindern auf dem Spielplatz direkt am See zu verbringen. Nebst der langen Rutschbahn gab es noch ein tolles Piratenschiff, einen Sandkasten und tolle Schaukeln, die die Kinder kaum mehr vom Spielen aufhielten. Nach dem Zmittagessen und Mittagsschläfchen durften sie sich nochmals austoben, bevor es dann mit dem Zug wieder zurück in die Krippe ging. Erschöpft liessen wir den Tag dann draussen im Garten noch ausklingen. Es war ein erlebnisreicher, schöner Tag in Rapperswil!

Rapperswil_1Rapperswil_2Rapperswil_3Rapperswil_4Rapperswil_5Rapperswil_6


Juli 2017

Abschlussprüfungen 2017

Wir gratulieren Catarina ganz herzlich zur erfolgreich bestandenen Lehrabschlussprüfung als Fachfrau Betreuung Fachrichtung Kinderbetreuung (FaBeK)! Wir freuen uns mit ihr über ihren Erfolg und bedanken uns ganz herzlich für ihren grossen, engagierten Einsatz im Storchennest. Catarina bleibt unserer Krippe als Miterzieherin weiterhin erhalten, darüber freuen wir uns natürlich sehr!


Ebenso gratulieren wir auch  Bettina ganz herzlich zu ihrem erfolgreichen Studienabschluss als Kindererzieherin HF. Wir freuen uns mit ihr über ihren Erfolg und sind stolz auf sie! Bettina bleibt uns als Gruppenleiterin der Gruppe Würmli weiterhin erhalten, das freut uns sehr! Als Dipl. Kindererzieherin HF wird sie nebst der Funktion als Gruppenleiterin für die Gestaltung des Angebots und vor allem für die Weiterentwicklung der pädagogischen Qualität zuständig sein.


Juli 2017

Rucksackschule Teil 2

Am 13. Juli 2017 durften wir mit Ilona von der Rucksackschule wieder einen abwechslungsreichen und aktiven Nachmittag im Wald erleben. Zu Beginn durften die Kinder ihren Baumfreund suchen, um ihn mit allen Sinnen kennen zu lernen. Sie prüften wie weit sie mit ihren Armen den Stamm umfassen konnten, fühlten die Rinde, atmeten den Duft von Harz und Holz ein und kosteten mit der Zunge den Geschmack der Rinde.
Um ohne grosse Taucherausrüstung die Lebewesen im Bach entdecken zu können, stellte Ilona mit den Kindern aus Konservendosen eine Unterwasserkamera her. Im Bach wurden einzelne Steine umgedreht um auf deren Unterseite nach kleinen unscheinbaren Wasserlebewesen zu suchen. Um die Tiere nicht zu verletzen, wurden sie ganz vorsichtig mit einem Pinsel vom Stein gelöst und in einem Teller der mit Wasser gefüllt war, befördert. Die Kinder betrachteten die Tiere mit der Becherlupe und fanden mit Hilfe von Ilona deren Namen heraus. Sie lernten vor allem Larven von Eintagsfliegen und Wasserläufer kennen.
Als Abschluss konnten die Kinder eine eigene Farbe mischen. Dazu sammelten sie zu zweit verschiedene Naturmaterialien und zerkleinerten sie mit einem Holz. Es wurden Quark oder Eier darunter gemischt und schon war die Farbe fertig. Darauf fanden die Kinder einiges im Wald was noch einen neuen Anstrich dringend nötig hatte…

Rucksackschule_1Rucksackschule_2Rucksackschule_3Rucksackschule_4Rucksackschule_5Rucksackschule_6


Juni 2017

Besuch im Altersheim Sunnegarte

Die Sonne scheint, bestes Wetter um draussen zu spielen, zu pflotschen, mit Sand zu bauen, und und und….
Trotzdem haben sich im Aktivierungsraum des Altersheims „Sunnegarte“ in Bubikon sechs Kinder vom Storchennest mit ihren Betreuerinnen eingefunden, um mit ihrer Anwesenheit für die älteren Menschen etwas Abwechslung und Freude ins Heim zu bringen.
Auf den Tischen lag bereits alles bereit um mit den Senioren Guetzli zu backen. Kaum haben sich die Kinder zu ihnen an den Tisch gesetzt, greift eine kleine glatte Hand nach dem Guetzliteig. Mit der anderen Hand nimmt das Kind das Guetzliförmli und drückt es kräftig auf den Teig. Eine ältere Dame lächelt und legt ihren Arm um die Schulter der Dreijährigen. „Ich selbst bin nie Mutter geworden. Nach dem Krieg gab es kaum Männer“, erzählte die Seniorin leise….Fleissig wurden aus dem Teig wunderschöne Guetzli ausgestochen und sorgfältig auf das Blech gelegt. Während die Guetzli dann im Ofen waren, sangen die Kinder noch ein Sommerlied und spielten mit den Senioren das Froschhüpfspiel. Feiner Guetzliduft zog durch das Altersheim, sodass sogar der Küchenchef vorbeikam um davon zu probieren. Selbstverständlich durften auch die Kinder und die Senioren von den leckeren Guetzli und dem selbstgemachten Eistee kosten. Als krönender Abschluss erzählte Cheryne noch die Geschichte vom Rägebogefisch. Insgesamt war es ein grossartiger Nachmittag an dem viel gelacht wurde. Die Kinder begegneten den Senioren mit unheimlich viel Respekt und waren fasziniert, wenn sie ihnen Geschichten aus ihrer Kindheit erzählten. Wir Erzieherinnen erlebten wieder einmal mehr, dass man die verschiedenen Alter nur zusammenbringen muss, damit Interesse entsteht, Gemeinsamkeiten entdeckt werden und manchmal sogar so etwas wie Freundschaft entstehen kann.

Besuch im Altersheim_1Besuch im Altersheim_2Besuch im Altersheim_3


Juni 2017

Krippenschlafen

Am 16. Juni 2017 fand das alljährliche Krippenschlafen statt. Viele Kinder kamen am Abend vollbepackt mit Mätteli, Schlafsachen und Taschenlampe in die Krippe und richteten dort als erstes gemeinsam mit den Eltern das Schlafplätzchen her. Dann hiess es verabschieden. Dank des schönen Wetters konnten wir uns alle im Wald versammeln. Dort fand kurz darauf die "Party im Wald" statt. Nach einer kurzen Einführung mit unserer Themafigur des Waldes "Knut" hatten die Kinder... die Möglichkeit an verschiedenen Posten teilzunehmen. Tanzen, Schminken, etwas trinken an der Bar mit coolen Drinks, Spiele mit Instrumenten und ein Bilderbuchkino standen ihnen zur Auswahl. Welch ein Spass! Zwischendurch gab es zur Stärkung feine Hot Dogs. Natürlich konnten sie kaum still sitzen und gleich gings weiter mit der Party. Zum Abschluss gab es noch einen süssen Dessert, danach hiess es Zähneputzen, Pyjama anziehen und noch etwas mit der Taschenlampe zünden. Vor Erschöpfung sind viele Kinder bald eingeschlafen und fast alle haben trotz der Hitze durchgeschlafen. Dafür gings am Morgen danach natürlich früh los. Als das erste Kind wach war, ging es nicht lange und alle anderen öffneten ebenso die noch etwas verträumten Augen. Nach dem Packen aller Schlafsachen durften die Kinder noch etwas in unseren Gärten verweilen, bis dann die Eltern eintrafen. Zum Abschluss haben sich alle am köstlichen Brunchbuffet verwöhnen lassen. Das Krippenschlafen war auch dieser Jahr wieder Teil unserer Geschichte. Wir freuen uns jetzt schon, zahlreiche Kinder nächstes Jahr wieder dabei zu haben.

Krippenschlafen_1Krippenschlafen_2Krippenschlafen_3


Mai 2017

Vater-Kind Anlass

Unter perfekten Bedingungen fand am 20. Mai unser erster Vater-Kind Anlass statt. Die Idee hinter dem Anlass: Väter und Kinder verbringen zusammen einen Morgen im Storchennest, amüsieren sich miteinander und erarbeiten gemeinsam etwas Tolles.
Pünktlich um 9.00 Uhr sind die ersten Kinder mit ihren Vätern eingetroffen. Zum Einstieg begrüsste uns unsere Themenfigur „Toby“ der Biber. Rund 30 Kinder mit ihren Vätern tummelten auf dem Krippenareal herum und absolvierten den Parcours mit den sieben verschiedenen Posten. Es wurde ein Schiff aus Holz zusammengebaut, den Container farbig gestaltet, Steine bemalt, Kleine Trolls aus Baumstrunke kreiert, Regenstiefel bemalen - um sie danach mit Pflanzen zu versehen und farbige Drinks ausprobiert.
Auch der Bewegungsparcours im Garten durfte nicht fehlen, da hatten die Kinder Gelegenheit, Fähigkeiten wie Klettern, Steigen, Balancieren usw. selbständig zu erproben.
Alle halfen tatkräftig mit tollen Ideen und guter Laune mit, so dass wir um die Mittagszeit unsere Werke bestaunen und uns am Buffet verköstigen konnten.
Als krönender Abschluss durften sich die Kinder noch ein „Päcklein“ fischen. An dieser Stelle ein riesengrosses DANKE an alle Väter und Kinder! Es war ein gelungener Anlass mit vielen fröhlichen und kreativen Momenten.

Vater Kind Anlass_1Vater Kind Anlass2Vater Kind Anlass3Vater Kind Anlass4Vater Kind Anlass5Vater Kind Anlass6


Mai 2017

Rucksackschule Teil 1

Am 18. Mai begleitete uns Ilona von der Rucksackschule auf Entdeckungsreise in unseren Wald.
Durch spielerische, musische und sinnessensibilisierende Impulse und Anregungen liess sie unseren Wald zum Erfahrungs- und Lebensraum werden. Die Kinder tauchten in die märchenhafte Wesenhaftigkeit der Natur ein, übten sich im achtungsvollen Umgang mit Pflanzen und Tieren und fanden vielfältige Möglichkeiten zur sinnlichen Wahrnehmung.
Die verschiedenen Naturmaterialien sowie Pflanzen und Lebewesen luden die Kinder zu fantasievollem, kreativem Spielen und Lernen ein.

Rucksackschule_3Rucksackschule_2Rucksackschule_1Rucksackschule_4Rucksackschule_5Rucksackschule_6


April 2017

Ostern

Heute war der Osterhase zu Besuch in der Kinderkrippe Storchennest.
Schon einige Tage vor dem Anlass waren die Kinder zusammen mit den Erzieherinnen fleissig dabei Osternestli herzustellen, damit der Osterhase auch etwas zu verstecken hatte. Für den Inhalt der Nestli konnten die Kinder gekochte Eier bemalen und aus Brotteig Osterhasen formen.
Der Osterhase hinterliess seine Spuren diesmal im ganzen Garten. Eifrig suchten alle Kinder fleissig nach den bunten Ostereiern. Hinter jedem Baum und in den Gebüschen wurde genau hingeschaut. Die strahlenden Kinderaugen verraten, dass sie etwas gefunden haben. Die Freude über jedes gefundene Ei war riesig.
Anschliessend wurden die bemalten Eier und die feinen Leckereien vom Osterhasen genüsslich zum Zvieri gegessen.

osternosternostern


März 2017

Bildungskonzept elmar

Im Storchennest arbeiten wir mit dem dualen Bildungskonzept elmar.
Mit spannenden und bewegungsreichen Aktivitäten vermitteln wir den Kindern Themen und führen gemeinsam Projekte durch, mit denen wir alle Sinne fördern.
Wir gehen in den Wald, besuchen den Bauernhof, experimentieren mit Sand, Wasser, Naturmaterialien, usw. und lernen so unsere Umwelt spielerisch kennen. Durch regelmässige Beobachtungen der Kinder erkennen wir Entwicklungsphasen, die wir mit gezielten Angeboten individuell fördern.

elmarelmarelmarelmarelmarelmar


Februar 2017

Fasnachtsumzug 2017

Neigt sich der Winter langsam seinem Ende zu, steht der Fasnachtsumzug vor der Tür.
Ob an der Fasnacht oder im Krippenalltag, unsere Kinder lieben es sich zu verkleiden. Schon einige Tage bevor unser Umzug stattfindet, bieten wir den Kindern immer mal wieder Angebote und Accessoires an, die traditionell zu der Fasnachtszeit gehören. Im Freispiel können sich die Kinder altersgerecht mit schminken oder verkleiden befassen. Manche Kinder haben grosse Freude daran, sich das Gesic...ht selbst zu bemalen, andere wünschen sich, von einer Betreuerin geschminkt zu werden. Die Verkleidungen reichten vom Piraten, Feuerwehrmann, Pipi Langstrumpf bis hin zur Schildkröte. Bei vielen Kindern musste man wirklich zweimal hinschauen,um zu erkennen, wer sich darunter versteckte. Die bunte Schar marschierte heute freudig durchs Dorf bis zum Schulhausplatz. Dort veranstalteten sie eine Schlacht mit Konfettis und bunten Luftschlangen. Es war ein gelungener Anlass mit vielen leuchtenden Kinderaugen.

Fasnacht 2017Fasnacht 2Fasnacht 3

Fasnacht 4Fasnacht 5Fasnacht 6


Februar 2017

Aus dem Alltag...

Die Bedeutung der frühkindlichen Bildung hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Die frühe Kindheit ist eine intensive, prägende Zeit, in der die Basis für lebenslanges Lernen liegt. Frühkindliches Lernen heisst, selbst tätig sein, erkunden, fragen, beobachten, ausprobieren, entdecken und sich mit anderen austauschen.

Im Storchennest bilden diese Erkenntnisse die Grundlage für die Gestaltung des pädagogischen Alltags. Deshalb haben wir bereits vor einigen Jahren „Bildungs...- und Lerngeschichten“ (BULG) eingeführt. BULG ist ein ressourcenorientiertes Beobachtungsverfahren und setzt an den Stärken und Kompetenzen jedes einzelnen Kindes an. Ziel ist es, den aktuellen Interessen und Fähigkeiten des einzelnen Kindes auf den Grund zu gehen, die Bildungs- und Lernwege der Kinder zu verstehen und zu unterstützen und daraus passende nächste Schritte zu planen, um das Kind optimal in seinen Lernprozessen zu unterstützen. Bei der Lerngeschichte geht es darum, Details des Lernprozesses eines Kindes als Geschichte festzuhalten und zu dokumentieren, wie es lernt. Auf diese Weise können zum Beispiel gut verlaufende Lernprozesse sowohl dem Kind als auch den Eltern und Betreuungspersonen deutlich gemacht werden.

BULG3BULG2BULG1


Dezember 2016

Besuch vom Samichlaus

Endlich war es wieder so weit. Der Samichlaus fand am 06. Dezember den Weg zu uns in den Krippenwald. Er kam nicht alleine er hatte seinen Gehilfen den Schmutzli mit dabei. Nach dem die Kinder freudig durch den Wald liefen, sahen sie am Ende des Waldes schon die beiden Herren mit ihren langen Mänteln und Bärten. Einige schritten zügig auf sie zu um sie zu begrüssen, andere waren eher ein wenig scheu und betrachteten die beiden vom Waldsofa aus. Die Kinder haben fleissig ein Samichlaus-Sprüch...li gelernt, welches sie nun vortragen durften. Danach erzählte uns der Samichlaus eine Geschichte. Die Kinder hörten gespannt zu. Als das Buch zu Ende war, bekam jedes Kind noch ein Grittibänz vom Samichlaus. Das zauberte allen ein Lächeln ins Gesicht. Als Dank gab es noch eine Zeichnung für die beiden. Nun war es auch schon wieder Zeit den Samichlaus und den Schmutzli zu verabschieden. Sie liessen uns die zwei Säcke mit den Mandarinen, Guetzli und Schockolade da. So gab es danach einen leckeren Samichlaus-Zvieri.

SamichlausSamichlausSamichlaus


November 2016

Lebkuchen verzieren

Wir haben uns bereits schon etwas in die Adventszeit eingestimmt. Wir durften im Friedheim feine Lebkuchen verzieren. Mit farbigem Zuckerguss und Zuckerfiguren wurden sie schön dekoriert. Es duftete fein nach Lebkuchen.

Wir wünschen Euch und Euren Kindern Zeit und Ruhe für Besinnlichkeit. Geniesst die Tage der Vorweihnachtszeit.

LebkuchenLebkuchen


November 2016

Aus dem Alltag...

Heute durften die Grossen vom Storchennest einen Ausflug mit Bahn und Bus zu dem tollsten Spielplatz von Wetzikon machen. Dort konnten sich unsere bewegungshungrigen Kinder auf unterschiedlichste Art austoben.

Spielplatz_1Spielplatz_2Spielplatz_3


November 2016

Feuerwehr-Grossübung in der Kinderkrippe Storchennest

Am Samstag, den 5. November 2016 absolvierte das Team der Kinderkrippe Storchennest und Kinderhort Bubikon gemeinsam mit der freundlichen Unterstützung der Feuerwehren Bubikon und Hinwil unter realistischen Bedingungen eine Brandübung in der Kinderkrippe Storchennest.
Inhalt dieser Übung war das Retten des Teams aus den, mit starkem Rauch versetzten, Räumlichkeiten der Kinderkrippe Storchennest mit Hilfe der Kameraden der... Feuerwehr Bubikon und dem Einsatz der Drehleiter der Feuerwehr Hinwil sowie die weitere medizinische Versorgung und Betreuung der geretteten Personen.
Als weiteren Teil der Grossübung konnte sich das Team von der Kinderkrippe und vom Kinderhort im Löschen von verschiedenen Brandarten durch den Einsatz von Feuerlöschern und einer Löschdecke üben und offene Fragen im Gespräch mit Verantwortlichen der Feuerwehr klären.
Wir möchten uns nochmals für den gelungenen und eindrücklichen Einsatz der Feuerwehren bedanken und festhalten, dass wir uns zu jeder Zeit sicher und gut betreut gefühlt haben.

FeuerwehrFeuerwehrFeuerwehr

FeuerwehrFeuerwehrFeuerwehr


September 2016

Aus dem Alltag...

Wir beteiligen uns seit 2014 an dem Projekt "Purzelbaum-KiTa".
Zu diesem Projekt fand am letzten Freitag unser drittes Purzelbaumfest statt, an dem die Eltern und Geschwister unserer Krippenkinder eingeladen waren, es den Purzelbaumkindern gleichzutun. Passend zum diesjährigen Thema Zirkus, begrüsste uns zuerst der Clown und wir wärmten uns mit einem Purzelbaumtanz auf. Rund 60 Kinder mit ihren Eltern tummelten in der Turnhalle Friedheim herum und absolvierten den Parcours m...it den 8 verschiedenen Posten. Voller Freude und Stolz zeigten die Kinder den Eltern, was sie bereits alles konnten und motivierten diese ebenfalls mitzumachen. Es wurde balanciert, jongliert, geklettert, geschaukelt, mit dem Zirkuswagen gefahren, Gewichtsstangen gehoben und als Löwen durch die Feuerreifen gekrochen. Anschliessend gab es passend zur Bewegung ein gesundes Zvieribuffet. Dieser Zvieri wurde von allen Mitarbeiterinnen mit viel Liebe und Kreativität hergestellt.

Purzelbaumfest_2Purzelbaumfest 3Purzelbaumfest_1


September 2016

Aus dem Alltag...

Der Aufenthalt im Wald ermöglicht für die gesamte kindliche Entwicklung förderliche Erfahrungen, die in vergleichbarer Form und Vielfalt kaum in einem anderen Umfeld gemacht werden können. Deshalb sind wir mit den Kindern mehrmals pro Woche im Wald, wo sie ihren natürlichen Bewegungsdrang ungehindert ausleben können. Die Abenteuerlust im Wald lässt sie ihre Grenzen und Entwicklungsfortschritte erfahren.

Aufenthalt im WaldAufenthalt im WaldAufenthalt im Wald


August 2016

Aus dem Alltag...

Bewegung ist eine Selbstverständlichkeit in unserem Krippenalltag.

Im Pikler "SpielRaum" bieten wir unseren Kindern täglich die Möglichkeit, in einer entsprechend vorbereiteten Umgebung das zu tun, was sie von sich aus tun möchten. Es ist uns wichtig, dass die Kinder ohne von uns angeleitet oder gedrängt zu werden, ins Spiel finden. Der "SpielRaum" lädt die Kinder zu vielfältigen Bewegungsversuchen ein. Auf freistehenden Leitern, die zum Teil mit Brettern oder Balancierstangen verbunden sind, in Kriechtunnels, auf Podesten, Schaukeln und Kippelhölzern können sie auf spielerische Weise ihre Fähigkeiten weiterentwickeln.

Für die Bewegungsentwicklung im Garten ist das Bewegungsmaterial nach Elfriede Hengstenberg und "Mut tut gut" vorhanden. Auch da haben die Kinder Gelegenheit, Fähigkeiten wie Klettern, Steigen, Balancieren usw. selbständig zu erproben.

SpielRaum_1SpielRaum_2SpielRaum


Juli 2016

Aus dem Alltag...

Es gibt viele verschiedene Gründe, weshalb Kinder die Möglichkeit brauchen, um ihre Kreativität auszuleben. Deshalb können die Kinder bei uns ausprobieren, experimentieren, kleben, kneten, backen, formen, kleistern, mischen, schneiden, malen, schminken, verkleiden, bauen, gipsen und vieles mehr...

Kreativ_1Kreativ_2Kreativ_*


Juli 2016

Lehrabschlussprüfung 2016

Wir gratulieren Elisa Fiore, Jasmin Blaser und Esther Grob ganz herzlich zur erfolgreich bestandenen Lehrabschlussprüfung als Fachfrau Betreuung Fachrichtung Kinderbetreuung (FaBeK)!
Wir freuen uns mit euch über euren Erfolg und bedanken uns herzlich für euren tollen Einsatz im Storchennest.

Elisa und Jasmin werden uns leider im August verlassen, ihnen wünschen wir alles Gute und viel Erfolg auf ihrem weiteren Berufsweg.

Esther Grob bleibt unserer Krippe als Miterzieherin erhalten, darüber freuen wir uns natürlich sehr!


Juni 2016

Aus dem Alltag...     

Unsere Krippenkinder lieben es, wenn Sie Zeit und Raum haben die Natur zu entdecken. Dazu gehört mit Wasser und Erde zu matschen, in Pfützen zu springen, Ameisen oder Käfer zu beobachten, es auf unser Waldschaukel zu geniessen und vieles mehr.....

WaldWald_2Wald_3


nach oben...


Adresse
blockHeaderEditIcon

Verein Kinderkrippe Storchennest
Sennweidstrasse 2
8608 Bubikon

Tel: +41 55 243 46 57
Fax: +41 55 243 46 58
E-Mail:

Social
blockHeaderEditIcon
Fusszeile
blockHeaderEditIcon

Webmaster und Design by Kniv-Web GmbH

www.kniv-web.ch

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail